Panoramatafel
 
Der Lichtenegger Burgberggipfel ist einer der sehr wenigen Berge des hiesigen Jura-Gebirgszugs, von dem aus man ohne einen der ohnehin seltenen Aussichtstürme ein 360-Grad-Rundumpanorma hat. Man kann bei passendem Wetter zum Teil über 100 km entfernte Gipfel im Bayerischen Wald, im Oberpfälzer Wald, im tschechisch-böhmischen Kaiserwald, im Fichtelgebirge und natürlich im rundum gelegenen Jura sehen. Unser „Förderverein Burgruine Lichtenegg e.V.“ will den Besuchern Lichteneggs diese beeindruckende Rundum-Sicht mit Hilfe eines Panoramatisches erklären.

 

Die von Rolf Wolfermann aufwendig gezeichnete Panoramatafel

Schon vor einigen Jahren spendete dazu Gerhard Rösel quasi als Anstoß zur Schaffung einer Panoramatafel eine Bronzeplatte mit einem möglichen Kreisdurchmesser von 60 cm. Rolf Wolfermann entwickelte in fast zweijähriger Arbeit – er musste ja immer wieder eine sehr gute Fernsicht abwarten – ein übersichtliches und für Besucher möglichst informatives Konzept. Auf einem technischen Zeichenbrett entstand ein Horizontprofil mit 53 eingezeichneten wirklich sichtbaren Berggipfeln einschließlich Entfernungs- und Höhenangaben sowie mit 19 sichtbaren Talorten der Umgebung.

Rolf Wolfermann ließ sich nach längerer Suche mit Erfolg von der Firma Roland Schneider, Graviertechnik/Lasertechnik/Formenbau, Pestalozzistraße 9, 90429 Nürnberg, beraten. Dabei zeigten sich bei einer Probegravur Qualitätsprobleme mit der Kupferlegierung und mit einer bei nur 60 cm Tafeldurchmesser zu klein geratenden Schrift. Diese hätte zudem noch mit Farbe gefüllt werden müssen. Deshalb wurde der Firma Schneider auf deren Empfehlung hin die Gravur in eine schwarz eloxierte Aluminiumplatte von sogar 80 cm Durchmesser in Auftrag gegeben. Die in die schwarze Oberfläche eingravierte Schrift glänzt nun silberfarbig, ist größer und damit sehr gut lesbar.
 

Die relativ hohen Kosten in Höhe von ca. 3.200 € alleine für diese Panoramatafel wurden zum Großteil aus Zuschüssen und auch von unserem Förderverein getragen. Nach einem ersten Gespräch von Rolf Wolfermann am 15.9.2006 mit Florian Rieder von der Firma Zukunftsagentur Plus GmbH in Sulzbach-Rosenberg und nach Gesprächen von Hans Raum (Anm FBL: kein Mitglied des Fördervereins) ebenfalls mit Florian Rieder und mit Hubert Zaremba (Leiter der Abt. „Marketing, Tourismus und Kultur“ im Landratsamt Amberg-Sulzbach) und vor allem mit Landrat Armin Nentwig wurden von Letzterem bei zwei Ortsterminen in Lichtenegg zunächst 1000 € und dann weitere 1500 € Zuschüsse aus verschiedenen „Fördertöpfen“ zugesagt bzw. gegeben.

Für die schon im Sommer 2007 angefertigte Panoramatafel wurde im Herbst 2007 ein Panoramatisch errichtet. Den dazugehörigen Tischfuß betonierten und verkleideten mit Jurasteinen Bürgermeister Herbert Steinmetz und Hans Seitz. Die schwere polierte 6 cm starke Granit-Tischplatte mit 90 cm Durchmesser, eine schützende Panzerglasplatte und eine darüber liegende Kunstglasplatte, beide von ebenfalls 90 cm Durchmesser, sowie ein Edelstahlspannrahmen mit Gummidichtung stammen hauptsächlich aus Spenden von drei Mitgliedern des Fördervereins.

Rolf Wolfermann, Nov 2007