Panoramablick
Der Lichtenegger Burgberg bietet einen der beeindruckendsten Rundblicke des Oberpfälzer und Fränkischen Juras. Bei optimalem Wetter kann man bis über 100 km weit sehen. Wir beginnen den Rundblick genau im Norden oberhalb des tief eingeschnittenen Högenbachtals und oberhalb des gegenüber liegenden Weilers Hellberg in der Nähe von Ernhüll. Dort sieht man vor Wäldern neben einem roten Ziegeldach einen hellen Mobilfunk-Sendemast:


Norden:
Rechts vom Mast im Hintergrund Berggipfel der Berge bei Hartenstein, Plech und Neuhaus. Dann die beiden pyramidenförmigen Berge Ossinger (650) und Sulzerberg (627) bei Königstein. Weiter rechts die breit gelagerte und waldreiche Hohe Zant (650).

Nordosten:
Im Hintergrund graue Gipfel des ca. 60 km entfernten Fichtelgebirges: Im Einschnitt links von der Hohen Zant der Ochsenkopf (1023, mit Sendeturm). Ab der rechten Kante der Hohen Zant: Rudolfstein (866), weiter rechts Rauher Kulm (682), Kösseine (938), Armesberg (725) und Steinwald mit der Platte (948). Weiter rechts 101 km entfernt der dem Erzgebirge vorgelagerte Kaiserwald hinter Marienbad/CZ. Daneben der Tillenberg (939) bei Waldsassen und weiter rechts der Berg und Ort Parkstein vor Weiden.

Osten:
Entlang der tschechischen Grenze der Oberpfälzer Wald mit dem Poppenreuther Berg (781), Entenbühl (901), Burg und Ort Leuchtenberg. Viel näher liegen Bachetsfeld und die Anna-Kapelle in Sulzbach-Rosenberg, rechts dahinter der Rotbühl (673, mit Sendeturm) und rechts in unserer Nähe der waldreiche Beselberg (577).

Südosten:
Im Einschnitt zwischen dem Beselberg und dem Lichtenegger Spitzigberg der Hohe Bogen (1079) im Bayerischen Wald (101 km entfernt bei Furth im Wald gelegen). Weiter rechts in der Nähe der lange Höhenzug mit der Hochstraße vor Illschwang.

Süden:
Mehrere Jura-Gipfel des Birglands. Gegenüber direkt vor uns der Kronberg (599), rechts daneben der höchste Gipfel der Region, der Poppberg (656) und dann der Bärenstein (612) bei Troßalter.

Südwesten:
Hochfläche des Grafenbucher Forsts (bis zu 606), Dillberg bei Neumarkt (595, mit Sendeturm), Hochfläche bei Wettersberg und Seiboldstetten, Dorf Wettersberg ( nordwestlich von Alfeld gelegen).

Westen:
Hersbrucker Gebirge im Nürnberger Land: Hochberg (619), Dom (613), Houbirg (617), davor Stallbaum und im Tal Guntersrieth. Rechts das Pegnitztal, dahinter Hansgörgl (602), Glatzenstein, Festung Rothenberg. Vorne im Tal liegt Pommelsbrunn, darüber die Burgruine Lichtenstein, rechts der Zankelstein (547).

Nordwesten:
Die Steinbrüche bei Hartmannshof, darüber die Stelle prähistorischer Ausgrabungen bei Hunas und Deinsdorf. Die mächtige Kuppe des Leitenberg (612), Burg Hohenstein (636), Heuchling, Hohe Reuth (636, mit Sendeturm, bei Riegelstein), davor Bürtel, der Kletterberg Neutrasfelsen und rechts daneben der Gemeindeberg (beide 596), die Kuppe des Brennbergs (567, mit Skilift)) und darunter einige Häuser von Ernhüll.